Ich packe meinen Koffer…

tom-barrett-318954-unsplash

Ich packe meinen Koffer…

… und ich nehme mit – …

Oktober. Das heißt die warmen Tage sind gezählt. Hierzulande jedenfalls. Aber zum Glück leben wir im 21. Jahrhundert, zum Glück gibt es Flieger und zum Glück hatte ich schon immer Spaß am Sprachenlernen. Der Flucht in warme Gefilde steht also so gut wie nichts im Weg.

Richtig packen – so geht’s
Zugegeben, das Kofferpacken gehört definitiv nicht zu meinen liebsten Reisevorbereitungen – aber es muss sein. Nach unzähligen Reisen um die ganze Welt, weiß ich mittlerweile worauf es beim Packen ankommt und was ich getrost daheim lassen kann. Zu allererst gehört eine Frage geklärt: Für wie lange verreise ich. Ein Kurztrip stellt andere Anforderungen an das Gepäck als ein längerer Aufenthalt. Hier fällt meine Wahl vor allem auf den Hedgren Gate XS Carry-On Travel Spinner aus der Transit Collection. Den handlichen Koffer, der bei allen Airlines als Handgepäck durchgeht, gibt es in drei Farben – lila, grau und schwarz. Er lässt sich elegant über das Terminal ziehen, dank der vier Räder, die maximale Flexibilität bieten. Das Design ist schlicht und zeitlos, ganz genauso wie ich es mag. Und ihr werdet nicht glaube, was da alles rein passt.

hedgren

Für einen kurzen Aufenthalt komme ich in der Regel nur mit Handgepäck aus, für einen längeren Trip muss ich zwingend Gepäck aufgeben.

Während es auf einem Kurztrip Sinn macht sich den Wetterbericht für die Region anzuschauen und dem entsprechend seine Outfits zu wählen, kann man bei einem längeren Aufenthalt durchaus in die Situation kommen, dass man Klamotten für nicht nur eine Saison, sondern gleich zwei einpacken muss.
Für mich geht es dieses Mal für ein verlängertes Wochenede nach Barcelona. Okay, was nehme ich mit? Ich entscheide mich für den Hedgren XS Carry-On Travel Spinner in lila, das macht schon auf dem tristen Berliner Flughafen gute Laune und Vorfreude auf das sonnige Barcelona.

Vier Outfits – unzählige Möglichkeiten
Für das Wochenende stelle ich insgesamt vier Outfits zusammen – zwei Outfits für den Tag und zwei für den Abend. Dabei ändere ich jeweils nur ein Detail – zum Beispiel kombiniere ich mein Kleines Schwarzes am Abend einmal mit einem lässigen Hemd, das ich auch tagsüber tragen kann und am nächsten Abend binde ich mir einen knallbunten Schal um die Taille, den ich am Tag als Sonnenschutz auf dem Kopf trage. Das Ergebnis: Ich kann so insgesamt vier unterschiedliche Outfits tragen und spare mir dafür unnötige Kilos in meinem Gepäck.
Auch in Sachen Schuhe beschränke ich mich auf das Nötigste. Ein Paar High-Heels, ein Paar Sandalen und Sneakers, die am meisten Platz brauchen und, die ich deswegen bereits auf der Reise trage.

Pflege und Make-Up – es braucht nicht viel
Kosmetik und Beauty muss sein, allerdings habe ich in der Vergangenheit immer viel zu viel mitgenommen. Eine Gesichtscreme reicht, dazu mein Make-Up Eraser mit dem ich mir das Gesicht wasche und Make-Up abwasche. Einen Mascara, Eyeliner, Bronzener, ein Paar Pinsel und Lippenstift – Makeup brauche ich in Barcelona nicht. Den Bronzener kann ich gleichzeitig als Eyeshadow auftragen.

Fertig gepackt! Guess what – in meinem Koffer ist noch soooo viel Platz. Ideal um einige Erinnerungen aus Barcelona mitzubringen. So lässt sich dann der kalte Winter in Deutschland überstehen.