Naomi Watts über “Diana”

CIF_05644kl_700

Naomi Watts über “Diana”

Wird sie uns wie “Die Königin der Herzen” erobern?
“DIANA” zeichnet das fesselnde Porträt der Prinzessin von Wales während der letzten beiden Jahre ihres Lebens. Die in England geborene Schauspielerin Naomi Watts („King Kong“, „J.Edgar“), Oscar®-nominiert für THE IMPOSSIBLE („The Impossible“, 2012) und 21 GRAMS („21 Gramm“, 2003), verkörpert die Titelikone, die bis heute weltweit verehrt wird. Naveen Andrews, bekannt aus THE ENGLISH PATIENT („Der englische Patient“, 1996) und der Sensationsserie „Lost“, ist als Dr. Hasnat Khan zu sehen. Seine britischen Kollegen Douglas Hodge, Geraldine James, Charles Edwards und Juliet Stevenson runden das Ensemble ab.
Zur Vorbereitung auf ihre Rolle stürzte sich Naomi Watts in umfangreiche Recherchen und Sprachtraining. „So intensiv habe ich mich noch nie auf eine Rolle vorbereitet“, sagt die Schauspielerin. Oliver Hirschbiegel versorgte seinen Titelstar unterdessen unermüdlich mit informativen Details, auf die er seinerseits gestoßen war – wie etwa Dianas Lieblingsparfum.
Als wichtigste Quelle diente der Schauspielerin Martin Bashirs legendäres BBC-Interview mit Diana: „Ich habe es mir immer und immer wieder angesehen, und in den Wochen vor und während des Drehs hörte ich mir zumindest täglich die Tonspur an.“ Anhand des Interviews studierte Watts Dianas Stimmlage und ihre Manierismen: ihre Mimik, ihre Frisur und ihre Augen, um einen tieferen Einblick in den Menschen Diana zu bekommen. Je länger sie ihr zuhörte, desto mehr wuchs ihre Bewunderung für Diana. Naomi Watts versteht gut, warum Diana damals nicht länger schweigen konnte. „Ihre Antworten in diesem Interview sind brillant, finde ich. Ich weiß, dass viele Probleme damit haben, aber ich hätte es genauso gemacht – falls ich den Mut dazu gefunden hätte. Diese Frau wurde mit 19 völlig unvorbereitet in dieses Leben gestoßen. Ich bewundere sie dafür, wie sie gegen alle Regeln um ihr Glück gekämpft hat. Ich verneige mich vor Diana.“

Credit:Concorde Filmverleih / Photo: Laurie Sparham