Eyebrows on Fleek: Der neuste Trend – Augenbrauen-Lifting

Augenbrauen-lifting

Eyebrows on Fleek: Der neuste Trend – Augenbrauen-Lifting

Die Stars machen es vor, wir machen es nach: Augenbrauen-Lifting, der neuste Schrei, seid sich alles um Augenbrauen dreht.  Seit Augenbrauen die neuen Wimpern sind, dreht sich alles um die idealen Rahmen für das Gesicht. Dünn gezupft war gestern, dank Cara Delevingne und Co. trägt man es nun gern buschig im Gesicht. Vielen Dank an dieser Stelle, an alle Magazine, die davor den anderen, dünnen Brauen-Trend verbreitet haben, ich zumindest habe so lange gezupft, bis gar nichts mehr wächst, oder zumindest sehr, sehr langsam. Aber gut, dankt Wimperntuschen, Gel, Lidschatten und Permanent-Make-up für Augenbrauen, sind meine nun auch etwas dicker und ich kann mich weiter an die Form machen. Leider sind meine, im Gegensatz zu Cara Delevignes nicht eckig ab der Mitte sondern rund. Da hilft auch zupfen und bürsten nicht, ich sehe immer etwas naiv aus dadurch. Auch finde ich, sitzen sie etwas zu tief an meinen Augen dran. Was mich sehr ernst wirken lässt. Ich entscheide mich also für eine neue Methode: Das Augenbrauen-Lifting:
Nach einem ausführlichen Gespräch bei Dr. Ogilvie in München, was am besten zu mir passt, möchte ich eine Kombi aus zwei Präparaten: Hyaluron und Botox.
Tief durchatmen, mich über die Risiken aufklären lassen und schon geht’s los: Dabei wird das Hyaluron unter den äußeren Rand meiner Augenbrauen gespritzt, um sie so ein Stück anzuheben. Der Pieks dauert eine Sekunde und dank der neuen Hyalurongels, die Lidokain enthalten, tut es auch nicht weh. Auch hat Hyaluron so gut wie keine Nebenwirkungen.
Danach kommt das Botox über die Augenbrauen. „Man kann die Brauen mit dieser nicht invasiven Technik nicht beliebig weit nach oben verschieben, das liegt zum einen an der Fixierung der Weichteile am Knochen, die das Heben ab einem gewissen Punkt nicht mehr möglich machen und zum anderen an der Balance der Muskelfasern. Das Schwächen in der Mitte der Braue führt zu Hebung an der Seite. Dies lässt sich aber nicht ins unendliche steigern. Außerdem muss am Ende natürlich auch das gesamte harmonische Ergebnis stimmen, zu weit seitlich angehobene Brauen wirken scharf und auch künstlich,” so Dr. Ogilvie. Für alle von euch die Angst vor Botox haben, erklärt Dr. Patricia Ogilvie nochmal genau die Wirkung von Botox: „Es handelt sich bei Botox um einen nervenaktiven Stoff, der in den Synapsen/ Nervenfasern vorübergehend die Übertragung der Signale blockiert.“ Für Laien kann ich das so erklären: Man beißt in einen Apfel und weil dieser so riesig ist, reißt man dabei aus Reflex die Augen weit auf und kräuselt die Stirn. Mit Botox funktioniert immer noch der Reflex des Stirnkräuselns, und der Muskel darin funktioniert ebenfalls! Nur wird das Signal dazwischen blockiert oder etwas geschwächt. Wer Angst hat, dass sich danach gar nichts mehr im Gesicht rührt, hat dabei entweder einen sehr schlechten Arzt erwischt, oder wünscht sich die besagte Wirkung. Denn je nach Dosierung, kann auch einfach eine Abschwächung des Stirnkräuselns erfolgen. Für das ideale Ergebnis meines Augenbrauen-Liftings möchte ich einerseits, dass die Stirn etwas glatter ist, aber auch, dass ich die Augenbrauen aus unnötigem Reflex nicht immer so tief ins Gesicht ziehe.
Nach weiniger als zwei Minuten sehe ich das Ergebnis: Mein Blick ist nun wacher, meine Augen sehen größer aus und meine runden Augenbrauen sind nun eckig, so wie ich sie wollte. Ich wirke auch nicht mehr so grimmig. Ich bin total zufrieden. Die vollständige Wirkung von Botox entfaltet sich nach zehn Tagen, aber man sieht schon vorher den Unterschied.
Selbstverständlich kann Botox Nebenwirkungen erzeugen. Aber das hat Zahnpasta und chemisches Waschmittel auch. Und dennoch benutzen wir es täglich. Bei sorgfältiger Injektionstechnik, genauer Kenntnis der Anatomie und Wahl des richtigen Materials lassen sich die Nebenwirkungen gut begrenzen. Wer zu einem seriösen Arzt geht, kann die Vor- und Nachteile immer für sich selbst abwägen und am Ende mit einem tollen Ergebnis nach Hause gehen.
Mehr Infos zu Dr. Patricia Ogilvie unter skin-concept.de